Gott kennt jeden - das verbindet!

Ihr seid teuer gekauft

Die gute Nachricht: Wir können wieder live Gottesdienst feiern. Die schlechte: nur sehr eingeschränkt. Mindestens bis zum Ende des Jahres werden wir auch in unseren Kirchengemeinden nur unter den Bedingungen strikter Corona-Prävention unsere Gottesdienste feiern können und fast alle anderen Treffpunkte unseres Gemeindelebens werden durch die verordneten Hygienebedingungen unmöglich. Chöre, Gruppen, Sitzungen und Feierlichkeiten müssen entfallen.

Umso wichtiger ist es, dass wir uns auf den Kern unseres Gemeindelebens besinnen: Den Gottesdienst. Er ist gerade jetzt ganz wichtig. Der Monatsspruch oben stammt aus der Feier zur Einweihung des ersten Tempels von Jerusalem. Die Erzählung von dieser Einweihung zeigt, worum es im Gottesdienst geht: Der Gottesdienst ist unser Gespräch mit Gott. Wir hören, was Gott uns durch sein Wort zu sagen hat und wir sagen ihm, was wir auf dem Herzen haben. Wir sagen ihm das nicht, weil wir Gott darüber informieren müssten. Gott kennt das Herz aller Menschenkinder. Er braucht unsere Information nicht. Aber er möchte mit uns im Gespräch sein. Er möchte, dass wir unser Herz bei ihm ausschütten können. Unser Gott möchte unser Gesprächspartner sein. Denn über Gott sind so alle Menschenkinder miteinander verbunden.

Wir können uns in der Gemeinde nur noch zum Gottesdienst treffen und das auch nur auf Abstand. Und trotzdem sind wir zugleich mit allen Menschenkindern verbunden: mit allen Gottesdienstbesuchern, allen Gemeindegliedern, allen Dorfbewohnern, allen Ostfriesen, allen Deutschen, allen Europäern, allen Flüchtlingen, den Bewohnern der ganzen Erde. Gott verbindet uns.

Dr. Holger Balder