Gewinnen birgt auch Gefahren

Gewinnen birgt auch Gefahren

Jedem Bundesbürger steht heute die ganze Welt offen. Was wir essen und trinken und anziehen, das Benzin in unserem Auto, die seltenen Erden in unseren Handys – ohne den weltweiten Handel hätten wir nicht unseren Wohlstand. Mit Auto, Bahn und Flugzeug sind wir in der ganzen Welt unterwegs und im Internet noch viel mehr. Wir haben längst die ganze Welt gewonnen. Unendliche Weiten. Nichts ist unmöglich.

   Schaden nehmen wir dabei nicht nur an unserer Seele. Der Klimawandel ist längst Wirklichkeit. Der Raubbau an der Natur nimmt zu. Die Gemeinschaften, die gestern noch Halt gegeben haben, zerrinnen.

   Doch damit noch nicht genug. Neben den äußeren Schäden droht innerer Schaden. Am Todesschicksal Jesu zeigt es sich, dass es nicht gut tut, wenn Menschen zu viele Möglichkeiten haben: Gerade der Mensch, der für Menschlichkeit stand, wie kein anderer - gerade er wurde umgebracht. Offensichtlich droht die Menschlichkeit unter die Räder zu geraten, wenn Menschen zu viel Macht und Möglichkeiten haben, sich alle Wünsche zu erfüllen. Gott bewahre uns unsere Menschlichkeit.            [

Dr. Holger Balder