Gott ist bei dir

Erntedankgaben

Am 3. Oktober feiern wir zugleich Erntedank und den Tag der Deutschen Einheit. Dazu passt der biblische Monatsspruch für September aus Haggai 1,6: „Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig; ihr kleidet euch, und keinem wird warm; und wer Geld verdient, der legt´s in einen löchrigen Beutel“:

   Vom Anbau der Nahrungsmittel bis zum Geldverdienen als Existenzgrundlage wird hier alles aufgenommen, was wir grundlegend zum Leben benötigen. Alles ist da und dennoch bleibt eine Lücke. Mit diesen Worten ermuntert der Prophet die aus dem Exil nach Jerusalem zurückgekehrten Israeliten, sich nicht nur um das tägliche Brot und Einkommen zu kümmern, sondern auch um den Bau des Tempels. Erst wenn sie wieder Gott in ihrer Mitte feiern, wird das Leben wieder vollständig sein.

   Dieses Prophetenwort wurde in die Bibel aufgenommen, weil es sich bestätigt hat: Ohne die Feier der Gemeinschaft mit Gott ist das Leben nicht vollständig. Das ist die Erfahrung aller, die aus und mit dem Gottesdienst leben. Wir spüren, dass dadurch tatsächlich eine andere Dimension in unser Leben hinein kommt, die fehlt, wenn sich unser Leben nur noch um Geldverdienen, Essen, Trinken und Kleidung dreht. Wir sind als Menschen nun einmal mehr als Konsumenten. Das gilt es gerade dann zu erinnern, wenn Erntedank und Deutsche Einheit auf den gleichen Sonntag fallen. Diesen weiten Sinn unseres Lebens erfahren wir, wenn wir Gott in unserer Mitte feiern, so wie das seit 500 Jahren in Rysum bereits der Fall ist. Daran erinnern wir am 31. Oktober mit einem Festgottesdienst.                                

Dr. Holger Balder