Informationen zum Konfirmandenunterricht

...in den Ev.-ref. Kirchengemeinden Rysum, Wybelsum und Logumer Vorwerk

 

Der Konfirmandenunterricht erstreckt sich über knapp zwei Jahre. Es sollen zwei Jahre sein, in denen Ihre Tochter / Ihr Sohn die Möglichkeit einer intensiven Begegnung mit Grundfragen des Glaubens und des Lebens aus christlicher Sicht und die Chance zum Miterleben kirchlichen Lebens bekommt.

Es sind nur zwei Jahre Unterricht, aber zwei Jahre, die Weichen für das ganze Leben stellen können, wenn sie gut wahr genommen werden. Dabei bitten wir auch die Familien der Konfirmanden um Mithilfe. Denn am Ende der Konfirmandenzeit soll ja bei der Konfirmation ein Bekenntnis der Konfirmanden stehen. Deshalb ist es wichtig, dass sich Ihr Kind in dieser Zeit ein begründetes Urteil über den christlichen Glauben bildet und Erfahrungen mit Kirche und gelebtem Glauben in dieser Zeit sammeln kann.

Dafür ist sowohl die Erfahrung in der Gruppe, in der Gemeinde, im Gottesdienst als auch in Ihrer Familie hilfreich. Wir Erwachsenen sind in dieser Zeit Vorbilder und Ansprechpartner. Deshalb laden wir auch Sie als Eltern zu verschiedenen Gelegenheiten und vor allem auch zu allen Gottesdiensten, die Ihre Kinder besuchen, herzlich ein, mit dabei zu sein. Damit die KonfirmandInnen ihre Eltern als Vorbild erleben können, wird angestrebt, dass nicht nur die KonfirmandInnen, sondern auch die Eltern einmal in der Konfirmandenzeit einen Gottesdienst mit vorbereiten.

Die Konfirmandenzeit enthält für die KonfirmandInnen grundsätzlich die folgenden 6 Elemente als Voraussetzung der Konfirmation und Ihre Kinder benötigen Ihre tatkräftige Unterstützung, damit diese Voraussetzungen erfüllt werden und die Zulassung zur Konfirmation erfolgen kann. Ob und wie alles unter Coronabedingungen realisiert werden kann, muss sich jedoch erst noch zeigen.

 

1. Die Konfirmanden treffen sich zum regelmäßigen Unterricht

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden treffen sich in der Regel einmal monatlich (außerhalb der Ferien) an einem Samstagvormittag von 8.30 Uhr bis ca. 12.00 Uhr mit einer halbstündigen Teepause dazwischen. Da sich die Konfirmandenzeit ja nur über zwei Jahre erstreckt, möchten wir sie bitten, dass dieser Termin in dieser Zeit nach Möglichkeit Vorrang hat vor anderen Verpflichtungen und Aktivitäten ihres Kindes. Bei erheblichen Fehlzeiten kann der Kirchenrat die Zulassung zur Konfirmation versagen.

Bei vorhersehbarer Abwesenheit bitten wir um frühzeitige Abmeldung, damit der Termin eventuell verlegt werden kann. Bei kurzfristiger Verhinderung bitten wir um eine schriftliche oder persönliche Entschuldigung durch die Eltern und um Nachholung des Stoffs durch die Bearbeitung von Aufgabenblättern. Dazu melden sich die Konfirmanden am darauffolgenden Sonntag bei Pastor Dr. Balder. Für die Teepause bringen die Konfirmandinnen und Konfirmanden reihum Gebäck und Teesahne mit und organisieren den dafür notwendigen Küchendienst.

Der Unterricht beginnt voraussichtlich im Oktober. Die Terminabsprache läuft zunächst coronabedingt über E-Mails.

 

2. Konfirmandenfreizeit

Nach den Zeugniskonferenzen für die Schulhalbjahreszeugnisse 2022 führen wir voraussichtlich eine Konfirmandenfreizeit auf Borkum durch, die zum Kursprogramm gehört. Während dieser Freizeit werden wir den Gottesdienst zur abschließenden Vorstellung der Konfirmanden vorbereiten. Die Nichtteilnahme an der Freizeit kann nur aufgrund erheblicher Gründe (z.B. Krankheit) genehmigt werden.

 

3. Gottesdienste

Der Gottesdienst ist der zentrale Erfahrungsort unseres christlichen Glaubens. Deshalb kann man sich nicht auf die Konfirmation vorbereiten ohne eine regelmäßige Teilnahme am Gottesdienst. Wir bitten Sie, diese Aufgabe in der Konfirmandenzeit zu unterstützen, indem Sie ihr Kind nach Möglichkeit in den Gottesdienst begleiten. Oder ermuntern Sie Verabredungen zum Gottesdienst mit Freunden. Es ist nicht gut, wenn man im Gottesdienst allein ist. Sie selbst sind für Ihr Kind ein wichtiges Vorbild!

Im Unterricht werden wir auch verschiedentlich Beiträge zu Gottesdiensten erarbeiten und am Sonntag einbringen, damit unsere Konfirmanden den Gottesdienst aktiv miterleben können. Erste Mitwirkungen im Vorstellungsgottesdienst. Auch dieser Termin wird per E-Mail abgesprochen. Darüber hinaus streben wir bei weiteren Corona-Lockerungen eine Mitarbeit im und rund um den Gottesdienst einzeln oder in kleinen Gruppen, damit unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden erleben, wie der Gottesdienst aus der Gemeinde entsteht (Lesung, Gesangbücher oder Liederblätter austeilen, Klingelbeutel sammeln, Kaffee kochen, Abendmahl mit vorbereiten etc.).

Weil Gott selbst uns in seinen Gottesdienst einlädt, können wir Niemanden zum Gottesdienst drängen. Wann Sie zum Gottesdienst kommen, entscheiden Sie und ihr Kind allein. Um genügend Erfahrungen mit dem Gottesdienst sammeln zu können, erscheinen uns monatlich ein Gottesdienstbesuch als eine gute gemeinsame Richtschnur.

Wenn die Konfirmanden den Gottesdienst in unseren Gemeinden besuchen, melden sie sich bei den diensthabenden Kirchenratsmitgliedern oder Küstern, die ihren Besuch in einer Liste vermerken.

Damit Sie auch außerhalb unserer Gemeinde den Gottesdienst besuchen können und für ihre Familie den Überblick behalten, erhält Ihr Kind im ersten Unterricht auch eine Karte, in der Gottesdienstbesuche eingetragen werden können. Von Zeit zu Zeit sollte Ihr Kind die Daten auf die jeweils andere Liste übertragen lassen.

Bis zur Generalprobe zur Vorbereitung von Vorstellung und Konfirmation sollten Karte und / oder Liste vollständig belegt sein. Dies ist Voraussetzung der Konfirmation! Der Gottesdienstbesuch kann nur bescheinigt werden, wenn am Gottesdienst tatsächlich mit Aufmerksamkeit teilgenommen wurde. Damit vertragen sich z.B. nicht Musikhören über Kopfhörer oder die Pflege sozialer Netzwerke.

 

4. Elternabende

Diese Konfirmandenzeit sollten Sie ihr Kind auf dem Weg zu einem christlichen Bekenntnis nicht allein lassen. Diese kurze Zeit ist eine Chance, sich als ganze Familie noch einmal mit dieser Lebensfrage zu beschäftigen. Deshalb hoffen wir, Sie im Frühjahr und im Herbst nächsten Jahres zu Elternabenden einladen zu können, an denen wir Sie über die Konfirmandenarbeit informieren, Fragen, Anfragen und Probleme klären, Begleitprogramme miteinander planen und Freizeit, Vorstellung und Konfirmation besprechen. Wenn Sie selbst nicht teilnehmen können, benennen Sie bitte eine Vertretung. Nächster Elternabend:

 

5. Besondere Aktivitäten

Wir möchten, dass dieses Jahr für ihre Kinder zu einem prägenden Erlebnis werden kann. Ihre Kinder sollen diese Zeit nicht einfach nur absitzen müssen. Sie bilden in dieser Zeit eine eigene kleine Gemeinschaft und auch für Sie als Eltern ist die Konfirmandenzeit ihrer Kinder eine Möglichkeit, anderen Familien Ihrer Gemeinde zu begegnen. Deshalb sollten auch gemeinsame Aktivitäten wie Exkursionen zum Programm gehören und empfehlenswert sind besondere gemeindliche Angebote die in unseren Gemeindenachrichten bekannt gegeben werden. Vor den Sommerferien führen wir eigentlich eine Familienradtour durch, die mit zum Programm gehört. Wie das alles unter Coronabedingungen möglich sein wird, kann heute noch nicht abgeschätzt werden.

Wir wünschen Ihnen, Ihrem Kind und unserer Gemeinde eine gemeinsame Zeit guter Erfahrungen.

 

6. Auswendiglernen

Für die Durchführung von Vorstellungsgottesdienst und Konfirmation müssen im Laufe der zwei Unterrichtsjahre drei wichtige Texte auswendig gelernt werden. Das Unser-Vater-Gebet lernen die Konfirmandinnen und Konfirmanden durch regelmäßigen Gebrauch in Unterricht und Gottesdienst. Das Glaubensbekenntnis gehört als Taufbekenntnis mit zur Konfirmation. Es wird in unseren Gemeinden zur Taufe gesprochen und in manchen anderen Gemeinden sogar jeden Sonntag. Deshalb sollte jeder Gottesdienstbesucher dieses mitsprechen können. Durch die Unterrichtsleitung wird das Glaubensbekenntnis in Abschnitten zum Auswendiglernen aufgegeben und abgefragt. Bei der Konfirmation sprechen die Konfirmanden die Antwort auf Frage 1 aus dem Heidelberger Katechismus. Sie wird am Stück zum Auswendiglernen aufgegeben und im Unterricht geprobt. Das Auswendiglernen stellt außer den Vorbereitungen auf den Vorstellungsgottesdienst in der Regel die einzige Hausaufgabe dar und muss unbedingt erfolgen.

 

Für den Unterricht benötigt Ihr Kind (bitte jedes Mal mitbringen):

  • eine stabile Mappe mit einigen DIN-A4-Blättern

  • Stifte (auch farbige)

  • Schere

  • Klebestift

  • Eine Unterrichtsbibel, die ihr Kind im Vorstellungsgottesdienst von der Gemeinde als Geschenk erhält.

  • Eine Jugendausgabe des Heidelberger Katechismus, die ihr Kind im Laufe des Unterrichts erhält.